Unsere waagerechten Motoren zeichnen sich durch einige aufwändige Herstellungsverfahren aus, die eine hohe Lebensdauer und Qualität sicher stellen:

- Wir versenden unsere Motoren in dekorativen Holzboxen und sichern so eine einwandfreie Zulieferung. 

- Die Wicklungen liegen unmittelbar unter den Solarzellen und werden durch eine Kunststoffmasse gegen Verformung geschützt. Im Gegensatz zu außen freiliegenden Wicklungen entstehen bei unseren Motoren keine Unwuchten durch temperaturbedingte Längenausdehnung des Drahtes oder ungewollte Verformungen der Wicklungen.

- Die Rotoren haben ein optimales Verhältnis von Windungszahl, Widerstand und Einbettung ins Magnetfeld. 

- Um unsere Rotoren optimal auswuchten zu können, haben wir die Möglichkeit geschaffen, Ausgleichsgewichte einzuschrauben und den Rotor bis auf  etwa 1/10 Gramm auszuwuchten.  Die Rotoren haben mit ca. 140 Gramm eine hohe Masse und laufen deshalb oberhalb der Schwingungsresonanz besonders ruhig.

-Wir wuchten unsere Rotoren im Ölbett aus. Dazu benetzen wir die Kugel und die Lauffläche beim Auswuchten mit Leichtlauföl. So werden auch kleinste dynamische Unwuchten deutlich und können abgestellt werden. (Wir raten bei dauerhaftem Betrieb dazu, die Kugel ab und zu dünn mit Öl zu benetzen. Beim "trochenem" Reiben der Kugel auf dem Borosilikatglas werden kleinste Staubteilchen zerrieben und erzeugen mit der Zeit einen braunen Punkt auf dem Glas.)

- Die Solarzellen lassen wir speziell für unsere Motoren anfertigen und sind im freien Handel nicht erhältlich. Sie haben keine Schnittflächen, sondern sind einzeln vergossen, durch Epoxidharz geschützt und sehr robust. Im Handel frei erhältliche Solarzellen vergleichbarer Größe leisten mit 150 mA nur etwa halb so viel wie unsere Solarzellen. Da der Mendocino Motor die ohnehin schwache Lorentzkraft bemüht ist die höhere Leistung unserer Solarzellen für das Anlaufverhalten von erheblicher Bedeutung. Für das in einigen Filmen gezeigte selbstständige Anlaufen im Schein eines großen Teelichts tragen unsere Solarzellen entscheidend bei.

- Durch die von uns gewählte Größe der Solarzellen konnten wir den achtflächigen Rotor so gestalten, dass das Größenverhältnis aus seinem Durchmesser und seiner Länge den Goldenen Schnitt ergibt. Dieser ästhetische Aspekt war für uns wichtig. Er erzeugt auch nach vielfachem Hinsehen den Eindruck von Harmonie im Produktdesign.

- Die Lauffläche wird durch eine Glasronde aus gehärtetem Borosilikatglas geschützt. Es entstehen erst nach langer Zeit geringe Einlaufspuren. (Der Erfahrungshorizont beträgt etwa  2 Jahre - seit dieser Zeitspanne läuft ein Versuchsmotor mit der Glasronde etwa 10 Std. pro Tag. Er hat so gut wie keine Einlaufspuren)  

- Auf dem Rohr sitzt eine gehärtete und oberflächenpolierte Kugel, die in Präzisionskugellagern Anwendung findet. Sie wird durch einen Kugelhalter in optimaler Position gehalten und kann sich nicht lösen. Das ist weiteres Qualitätsmerkmal unserer Motoren. Bei einfach auf einem Rohrende geklebten Kugeln können sich diese bei leichten Berührungen lösen und verloren gehen. Jeder Motor und Bausatz ist inzwischen mit dem Kugelhalter ausgestattet, auch wenn sie in einigen Bildern nicht gezeigt wird. 

- Wir verwenden ausschließlich Magnete der Güte N52. Auch diese lassen wir eigens für unsere Motoren herstellen. Im Gegensatz zu den frei käuflichen Magneten mit geringerer Güte ist bei unseren Magneten die magnetische Asymmetrie deutlich geringer, was den zentrierten Lauf unserer Rotoren positiv beeinflusst.

- Die Motoren sind so verarbeitet, dass man keine Klebestellen sehen kann. 

- Die Acrylteile sind lasergeschnitten; klare Motoren haben klare Schnittflächen.

- Die Aluminiumteile werden industriell hergestellt und in einem Fachbetrieb poliert. 

Bei aller Sorgfalt können wir die Physik in einem Punkt leider nicht überlisten...

Wie alle Mendocino Motoren durchlaufen auch unsere Motoren einen kleinen Drehzahlbereich, in der eine Schwingungsresonanz (resultierend aus Restunwucht und überlagernder Aysmmetrie der Magnetfelder) wirkt und der Rotor beim Beschleunigen einige mm erst waagerecht und dann senkrecht schwingt. Bei höheren oder gringeren Drehzahlen dreht der Rotor weitgehend schwingungsfrei.


Unser Qualitätsanspruch an unsere Produkte und die ständige Suche nach Verbesserungen hat einen tieferen Sinn:

"Der Ärger über ein schlechtes Produkt dauert länger als die Freude über einen kleinen Preis"